News

FRANSY Version 3.0 unterstützt DVB-T2

Die neue Version von FRANSY, die Version 3.0, ist fertiggestellt und steht zum Download bereit.

Das Frequenzplanungssystem FRANSY, ein professionelles Planungswerkzeug für terrestrische digitale und analoge Rundfunkdienste, wird vom IRT in Kooperation mit den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Deutschlands und der con terra GmbH entwickelt. Zum Kundenkreis gehören nicht nur die Landesrundfunkanstalten, sondern mittlerweile auch viele der Landesmedienanstalten.

Für FRANSY V. 3.0 hat das FRANSY-Team drei Entwicklungsmodule konzipiert und implementiert:

Die Integration von DVB-T2 in den FRANSY-DVB-T-Dienst kann die Planer bei der beschleunigten Einführung von DVB-T2 wirkungsvoll unterstützen. So ist es jetzt möglich, sämtliche spezifizierten, planerisch relevanten DVB-T2-Systemarten in FRANSY auszuwählen und dafür in den SFN-Analysen die C/N- und Schutzabstandwerte basierend auf dem ITU-Report ITU-R BT. 2254-1 sowie Guard-Intervall-Längen, Nutzsymboldauern und Datenraten zu ermitteln. Zusätzlich stehen auch neue Nutz-Eigenstörübergangsfunktionen zur Verfügung; die FRANSY-Reports und das FRANSY-XML-Senderformat z.B. für den Senderimport oder -export sind entsprechend angepasst. Der DVB-T2-Leitfaden im FRANSY-Handbuch führt in die neue Funktionalität ein.
   
Des Weiteren enthält das neue FRANSY die aktuellste Version des Path-General Ausbreitungsmodell der ITU, die ITU-R P.1546-5, die neue Ansätze vor allem im näheren Bereich von Sendern anbietet. Für dieses Modell wurden auch, auf Anregung der zuständigen ITU-Arbeitsgruppe, neue Zeitwahrscheinlichkeiten zur Berücksichtigung möglicher Korrelationen auf dem Ausbreitungsweg eingeführt.

Zusätzlich gibt es neue, den Frequenzplaner unterstützende Funktionalitäten, wie z.B. den Georegionsassistenten, den Winkelmesser oder einen Generator für hexagonale Sendernetze. Außerdem wurden die SFN-Analyse-Rechnungen, vor allem im oftmals eingesetzten "max C/I"-Synchronisationsmodus deutlich beschleunigt. Damit ergibt sich, zusammen mit der in der Version 2.9 eingeführten Parallelisierung eine drastische Beschleunigung, die je nach Konfiguration schnell mehrere 100 Prozent erreichen kann.

Außerdem wurden wiederum Bugfixes durchgeführt und weitere Verbesserungen, wie z.B. die Anzeige der Zahl von Zeilen/selektierten Zeilen in verschiedenen Fenstern oder der Export von Projektionsinformationen für Shape-Dateien eingeführt. Und: der Projektmigrator ist auch auf den neuesten Stand gebracht worden; so können die mit anderen FRANSY-Versionen erstellten Projekte einfach ins neue FRANSY übernommen werden.

Ihr Ansprechpartner

Thomas Schierbaum

Leiter Öffentlichkeitsarbeit
Head of PR

+49 089 32399-204
presse@irt.de
Carola Schmidle

PR-Assistentin

Tel. +49 (0)89 32399-204
presse@irt.de