Meilensteine

Ob elektronische Zeitlupe, Videotext oder digitales Fernsehen – die Erfindungen des IRT haben den Alltag der Mediennutzer verändert. Zum Beispiel das Videoprogrammiersystem VPS, mit dem nach Jahren mühsamer Videorekorder-Bedienung die Lieblingssendungen plötzlich ganz unkompliziert aufgezeichnet werden konnten. Oder das Verkehrsfunksystem ARI, das dafür sorgte, dass Sie im Auto immer die aktuellsten Verkehrsmeldungen im Radio hören konnten – egal, welchen Sender Sie gerade eingeschaltet haben. Heute sind es Themen wie ultrahochauflösendes Fernsehen (UHDTV), HbbTV für SmartTV-Geräte und der Netzstandard 5G mit denen das IRT die Medientechnik voranbringt.

Lesen Sie in den historischen Meilensteinen nach, mit welchen Innovationen das IRT noch zu mehr Qualität und Komfort in Rundfunk und Fernsehen beigetragen hat. Werfen Sie einen Blick auf die Grafik "Evolution in der Medientechnik" und begeben Sie  sich auf eine Zeitreise.

1956: Gründung des Instituts.

1957: Beginn der Arbeiten am Institut.

1960: Verbesserte Videomagnetbandaufzeichung.

1962: EBU-Arbeitsgruppe Farbfernsehen PAL-SECAM-NTSC wird unter IRT-Führung gegründet.

1963: Erste PAL-Tests im IRT-Studio.

1966: Beginn der Entwicklung Stereoton im Fernsehen.

1967: Start des PAL-Farbfernseh-Systems auf der IFA Berlin, Elektronische Zeitlupe (Fußballballett).

1970: Blue-Screen-Verfahren in der Fernsehproduktion.

1972: Studien für TV-Produktionen bei den Olympischen Sommerspielen.

1974: Verkehrsfunksystem ARI. Erste Untertitel-Tests. Lichtgriffel für TV-Sendung "Montagsmaler".

1975: Erste Versuchssendungen für Videotext.

1981: ZDF startet mit Stereoton im Fernsehen auf der IFA Berlin nach dem IRT-Zweikanalton-System.

1982: Eduard-Rhein-Preis für die Entwicklung Stereoton im Fernsehen. Digitales Satelliten-Radio (DSR).

1983: erste Versuchsausstrahlung des Radio-Daten-Systems (RDS).

1984: Kunstkopf-Stereofonie für Hörspiele im Rundfunk. Demonstration von 3-D-Fernsehen auf der IFA.

1985: Eduard-Rhein-Preis für Video-Programm-System (VPS), erste Demonstration des Tondatenreduktionsverfahrens MUSICAM bei DAB anlässlich der World-Radiocommunication-Conference-ORB in Genf.

1987: Start der Entwicklung des D2-MAC und HD-MAC-Systems als europäisches EU-Projekt.

1988: erste DAB-Ausstrahlung in Deutschland.

1992: digitale HDTV-Übertragung über Satellit, Audio-Datenreduktionsverfahren MUSICAM wird ISO-Standard (ISO MPEG-1 Layer II).

1993: erste Programmsendung im 16:9-Modus mit der kompatiblen Sendenorm PALplus- Wide-Screen-Signalisierung

1994: Entwicklung und Festlegung der Übertragungsparameter für das terrestrische digitale TV-System DVB-T.

1995: Entwicklung einer Mediabox zum Empfang von digitalen TV-Kanälen über Kabel als Gemeinschafts-Projekt von ARD/ZDF/IRT, Deutsche Telekom und PREMIERE. DAB-Pilotprojekt Bayern.

1996: Virtuelles Studio im IRT.

1997: erste Ausstrahlung von DVB für den mobilen Empfang. Demonstration des "Lesezeichen" und des EPG (Electronic Program Guide) für DVB.

1998: Erste 5.1 Mehrkanaltonübertragung mit DVB.

1999: Vom IRT neu entwickelter Mikrofontyp Kardioid-Ebenen-Mikrofon wird im Deutschen Bundestag eingesetzt. Demonstration der Multimedia Home Platform MHP (Set-Top-Boxen) auf der internationalen Funkausstellung in Berlin IFA.

2000: Emmy-Award für ISO MPEG Layer II. IRTs MHP-Referenzimplementierung unterstützt entscheidend den Standard für interaktives Fernsehen.

2003: Versorgungsrechnungen für die DVB-T-Einführung. Standardisierung des Produktionsformats MXF, IRTs MXF-Software-Entwicklungsumgebung und MXF Test Center.

2004: Erste unkomprimierte HDTV-Aufnahmen in 720 p50.

2005: Erste unkomprimierte HDTV-Aufnahmen in 1080 p50. Demo von Handheld-TV über DMB und DVB-H auf der IFA. Radioprogramme über DVB-S.

2006: Regional Radiocommunications Conference RRC 06.

2009: Initiative für HbbTV, einem offenen technischen System, um auf TV-Geräten Mehrwert- und Abrufangebote für den Konsumenten bereitzustellen.

2010: HbbTV wird ETSI-Standard.

2011: DAB+ Einführung in Deutschland.

2014: Erste TV-Übertragung über ein LTE-Gleichwellennetz in München.

2015: HbbTV2 wird ETSI-Standard.

2016: DVB-T2 HD-Testphase in Deutschland.

2017: DVB-T2 HD-Start in Deutschland.

2018: Technik- und Innovationspreis der EBU für den ADM-Renderer.

2019: Das 5G TODAY-Projekt untersucht die großflächige Übertragung von TV-Signalen im Netzstandard 5G in Bayern. HbbTV-Award für Bayerische Medientechnik, Arbeitsgemeinschaft Behinderung und Medien (abm) und IRT.

Ihre Kontakte zum IRT

Geschäftsführung

Michael Hagemeyer

Sekretariat

Tel. +49 (0)89 32399-227
maria.fritz@irt.de
Geschäftsfeld AV- u. Produktionssysteme

Susanne Rath
Geschäftsfeldleiterin

+49 089 32399-416
susanne.rath@irt.de
Geschäftsfeld Mediendienste u. Plattformen

Dr. Rainer Schäfer
Geschäftsfeldleiter

+49 089 32399-246
rainer.schaefer@irt.de
Geschäftsfeld Netztechnologien

Jochen Mezger
Geschäftsfeldleiter

+49 089 32399-330
jochen.mezger@irt.de
Geschäftsfeld Forschungskooperationen

Ralf Neudel
Geschäftfeldleiter

+49 089 32399-340
ralf.neudel@irt.de
Geschäftsfeld Auftragsforschung
Tel. +49 (0)89 32399-300
marketing@irt.de
Referat Öffentlichkeitsarbeit

Thomas Schierbaum

Tel. +49 (0)89 32399-374
presse@irt.de

Download / Link

Evolution in den Medien