Auralisation zur Planung von Büroräumen

Zur Beurteilung und Minderung des Lärms an Arbeitsplätzen in Büros gibt es gute schriftliche Planungsunterlagen, die bei der akustischen Gestaltung der Arbeitsbereiche sehr hilfreich sind.

In der Betrachtung dieses (durchaus sinnvollen) Geflechts von Kenngrößen und Planzahlen fragen sich viele Fachleute wie auch Nichtfachleute: „Wie hört sich das eigentlich an? Wie klingt der Raum? Wie hört sich Sprache im geplanten Raum an? Wie viele Störgeräusche dringen an den Arbeitsplatz?“

Zur Beantwortung dieser Fragen hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und das Institut für Rundfunktechnik (IRT) die vorliegenden Auralisationen entwickelt. Diese wenden sich an Architekten, Bauingenieure und Bauherren sowie Planer und Betreiber von Büroräumen und -arbeitsplätzen. Mit den eigenen Sinnen kann man die subjektive Wirkung der der vorgestellten Maßnahmen erfahren. Dem Hörer wird die Notwendigkeit einer bewussten akustischen Gestaltung und Fachplanung der Arbeitsplatzumgebung „vor Ohren“ geführt.

Kalibrierung

Die Hörbeispiele sind für die Wiedergabe über Kopfhörer optimiert. Bei Wiedergabe über Lautsprecher können diese und vor allem der Wiedergaberaum das Hörerlebnis verfälschen.
Die Kalibrierung kann entweder subjektiv oder messtechnisch durchgeführt werden. Bei der subjektiven Kalibrierung stellen Sie den Wiedergabepegel am Kopfhörer so ein, dass sich die Sprache realistisch anhört. Bei der alternativen messtechnischen Kalibrierung können Sie den Pegel mittels eines genormten 1kHz-Tons (entsprechend 70dB Schalldruckpegel) einstellen.

Wenn Sie verschiedene Situationen miteinander vergleichen wollen, sollten Sie den Lautstärkeregler während des Vergleichs konstant halten. 

Verwendung des Players 

Mit dem hier verwendeten Player ist es möglich, nahezu lückenlos zwischen den Beispielen hin und her zu schalten. Somit können Sie die Hörbeispiele direkt miteinander vergleichen und nehmen die Unterschiede am besten wahr. Die Hörbeispiele wurden möglichst realistisch angelegt. Aus diesem Grund sind manche Maßnahmen auch nur an bestimmten Stellen des Beispiels wahrzunehmen, wenn beispielsweise ein Auto an der Fensterfront des dargestellten Raumes vorbeifährt.

Um Ihnen diese relevanten Stellen leicht zugänglich zu machen, befindet sich bei den meisten Vergleichen eine zusätzliche Box neben dem Player und der Playliste, mit der Sie diese relevanten Stellen direkt anwählen können. Diese wiederholen sich dann so lange, bie sie von Ihnen wieder deaktiviert wird.

Das gelbe Ausrufezeichen-Symbol unter der Auswahlliste der jeweiligen Vergleiche zeigt durch einen Mausklick die jeweilige Zusammenfassung in einem neuen Fenster an. 

Da bei manchen Computern das Umschalten zwischen den Beispielen ein wenig verzögert passieren kann, haben Sie hier die Möglichkeit die bei Ihrem Computer auftretende Latenz bei zwei sehr unterschiedlichen Signalen zu testen.

 

Hinweise

Die multimediale Darstellung dieser Seite, für die JavaScript aktiviert sein muss, wurde erfolgreich mit allen aktuellen Browsern getestet. Die aktuellen Versionen zum Zeitpunkt der Erstellung waren: Mozilla Firefox 15, Opera 12, Chrome 21, Internet Explorer 9 und Safari 6. Ältere Versionen dieser Browser wurden ebenfalls zum größten Teil erfolgreich getestet.  Der Internet Explorer unterstützt die verwendeten HTML5 Standards allerdings erst ab Version 9.

Um alle Inhalte bestmöglich darzustellen, sollte das Projekt entpackt werden und von der Festplatte gestartet werden!