Vector Background Image

Hybrid Radio mit RadioDNS

IRT-Prototyp DABerry mit Tablet-PC

Neben dem traditionellen Küchenradio tauchen immer mehr digitale Geräte mit Empfangsmöglichkeiten für Radio auf. Ob, iPods, WLAN-Radios, Mobiltelefone oder Kombinationen mit Digital Radio, viele der Geräte verfügen zwar über einen Anschluss an das Internet, eine inhaltliche Verknüpfung von Radio- und Internetinhalten findet aber noch nicht statt. Bis jetzt!

Hier setzt die neue Technik Radio DNS (DNS=Domain Name System) an. Sie soll künftig ermöglichen, dass zum analogen oder digitalen Hörfunkprogramm begleitende Informationen, wie Texte, Bilder oder Download-Markierungen, über das Internet geladen werden. RadioDNS funktioniert unabhängig von der jeweiligen Empfangstechnik. Dabei nutzt RadioDNS die bereits im Empfänger vorhandenen Informationen, um aus den Empfangsparametern einen Hostnamen abzuleiten. Da der Empfänger eine Internetverbindung besitzt, kann dieser Hostname über den üblichen DNS-Service auf eine IP-Adresse aufgelöst werden. Damit hat das Gerät jetzt die Möglichkeit, passend zu dem gerade laufenden Hörfunkprogramm beim Sender abzufragen, welche zusätzlichen Dienste über den Internetweg zur Verfügung stehen. Die Teilapplikationen RadioVIS, RadioEPG und RadioTAG stehen für verschiedene Anwendungen, die das Radio in Zukunft intelligenter machen soll.

Das IRT ist Mitglied der internationalen RadioDNS-Organisation und entwickelt hybride Applikationen und Konzepte für den digitalen Hörfunk.

Hybrid Radio DABerry

Wie neuartige Radiodienste aussehen können und heutige Konsumentenbedürfnisse mit den Möglichkeiten von Radio kombiniert werden können, das war das Entwicklungsziel für das prototypische Hybridradio DABerry. Das Hauptaugenmerk lag dabei in der vom eigentlichen Gerät abgetrennten Bedienung. Das heißt, der Benutzer kann die vielfältigen Dienste, die Hybridradio bietet, bequem an einem HTML5.0-tauglichen Tablet oder Smartphone nutzen.

Herzstück des DABerry ist der günstige Einplatinen-Computer „Raspberry Pi“ und der USB-DAB-Stick des IRT. Technische Komponenten Die System-on-a-Chip-Plattform Raspberry Pi ist mit einem Broadcom 700-MHz ARMv11-Prozessor und 512 MB Arbeitsspeicher ausgestattet. Sie besitzt alle notwendigen Schnittstellen wie Ethernet, HDMI und USB zum sofortigen Betrieb. Als Betriebssystem kommt das „Raspbian“ genannte Linux-System auf Basis von Debian Wheezy zum Einsatz. Als Datenträger wird eine handelsübliche SD-Karte verwendet. Hierdurch ist ein sehr robuster Betrieb gegeben, der komplett ohne mechanische Teile auskommt. Durch die vorausgegangenen Entwicklungen der DABScout2-Software konnten die Kernkomponenten zur Demodulierung und zum Demultiplexen des über den DABScout2 USB-DABSticks empfangenen DAB-Datenstroms auf die Raspberry-Pi-Plattform portiert werden. Als lokales Bedienelement kommt ein kleiner Touchscreen zum Einsatz. Dadurch ist eine grundlegende Bedienung mitsamt Senderwahl und Lautstärkeanpassung möglich. Aktuell empfangene EPG-Daten, DAB-Slideshows sowie die Dynamic-Label-Texte werden ebenfalls darauf angezeigt.

Ihr Ansprechpartner

Alexander Erk
Sachgebietsleiter
Head of Department
Tel. +49 (0)89 32399-282